VR-Komfort

Online oder in der Geschäftsstelle: Hier ist "alles inklusive".

Sie wollen beim Girokonto volle Leistung zum günstigen Fixpreis? Sie möchten unsere Banking-Services online und in der Geschäftsstelle nutzen? Unser VR-Komfort ist das richtige Girokonto für Sie.

Leistungen und Preise des VR-Komfort-Kontos im Überblick:

  Preis
Servicepauschale p.M. 6,90 Euro
Qualitätsgarantie Ja
VR-MitgliederPLUS-Vorteil p.M.* -3,00  Euro
Gesamtpreis pro Monat 3,90 Euro
   
Zahlungen & Buchungen  
Ein- und Auszahlungen Ja
Online-Buchungen Ja
Passive / beleglose Buchungen** Ja
Buchungen mit Service / Belegen*** Ja
   
Kontoauszüge  
Elektronischer Postkorb Ja
Kontoauszüge am Auszugs-Drucker Ja
   
Karten  
VR-BankCard kontaktlos p.M. 1,00 Euro
Partner-VR-BankCard kontaktlos p.M. 1,00 Euro
ClassicCard p.a. / VR-BasicCard p.a. 24,00 Euro
Kreditkarten-Rückvergütung ClassicCard p.a. bis zu -60,00 Euro
GoldCard p.a. 72,00 Euro
Kreditkarten-Rückvergütung GoldCard p.a. bis zu -120,00 Euro
   
Extras  
Dauerauftragspflege & -anlage Ja
mobileTAN / VR-SecureGo-TAN Ja
Dispozins-Vorteil Nein

* VR-MitgliederPlus-Vorteil nur für Mitglieder der Volksbank Ulm-Biberach eG mit einem Durchschnittsguthaben von 2.000 Euro p.M. auf dem Girokonto. Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und die Preise in unserem Preis- und Leistungsverzeichnis. Der Buchungspreis wird nur berechnet, wenn Buchungen im Auftrag oder im Interesse des Kunden durchgeführt werden.

** Passive Buchungen = Sämtliche Buchungen, bei denen der Kunde nicht Auslöser der Buchung ist, z.B. Lastschriften. Außerdem Daueraufträge, interne Buchungen usw.

*** Buchungen mit Service = Beleghafte und telefonische Überweisungen, Schecks, Lastschriften, Auslandsumsätze, Wechsel, Überträge, telefonische Aufträge.

Einlagensicherung und Institutsschutz

Die Volksbank Ulm-Biberach eG ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt.