Informationspflichten zum Wertpapiergeschäft

Wie wir mit dem Thema Nachhaltigkeit in diesem Geschäftsfeld umgehen

Unsere Nachhaltigkeitsstrategie

Nachhaltigkeit gehört seit jeher zur DNA der Genossenschaftsbanken.
Auch wir wollen als Bank Verantwortung übernehmen, den Wandel zu einer nachhaltigen Wirtschaft mitzugestalten. Wir wollen unserer Verantwortung auch im Anlagegeschäft gerecht werden und haben zu diesem Zweck Strategien zur Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken für unsere Kunden einerseits, aber auch in Bezug auf die wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren der Investitionsentscheidungen unserer Kunden festgelegt. Diese Strategien legen wir nachfolgend offen, um hiermit die Anforderungen der Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzsektor (Verordnung EU 2019/2088 – kurz „Offenlegungsverordnung“) zu erfüllen. Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf eine Anlage- bzw. Versicherungsberatung in Finanzprodukten, wie sie in der Offenlegungsverordnung definiert werden. Dazu zählen insbesondere Fondsprodukte, Versicherungsanlageprodukte sowie unsere hauseigene Vermögensverwaltung.

Unsere Anlagestrategien, die bei den Investitionsentscheidungsprozessen im Rahmen der Finanzportfolioverwaltung zum Tragen kommen, werden künftig darauf ausgelegt sein, unangemessen hohe Nachhaltigkeitsrisiken zu vermeiden.

Strategie für den Umgang mit Nachhaltigkeitsrisiken im Wertpapiergeschäft

Nachhaltigkeitsrisiken sind Ereignisse oder Bedingungen aus den Bereichen Umwelt, Soziales oder Unternehmensführung, deren Eintreten tatsächlich oder potenziell wesentliche negative Auswirkungen auf den Wert der Investition des Portfolios haben könnten. Nachhaltigkeitsrisiken sind Bestandteil der bereits bekannten Risikoarten wie beispielsweise Marktrisiko, Liquiditätsrisiko, Kontrahentenrisiko und operationelles Risiko und können die Wesentlichkeit dieser Risiken beeinflussen.

Investitionsentscheidungen

Investitionsentscheidungen in der Vermögensverwaltung sowie Finanzproduktauswahl-entscheidungen werden bei der Volksbank Ulm-Biberach eG auf Basis eines fundamentalen Research-Prozesses getroffen. Dabei ist uns auch der Blick auf die Schlagwörter Environment, Social & Governance wichtig und haben somit das Prinzip der ESG-Integration bei allen Investitions- sowie Produktauswahlentscheidungen auf Basis eigener Nachhaltigkeitskriterien verankert. Unter ESG-Integration verstehen wir die systematische Berücksichtigung von Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung. Die Integration von Nachhaltigkeitsfaktoren in den fundamentalen Researchprozess wird bei der Volksbank Ulm-Biberach eG grundsätzlich über einen Screening-Prozess sichergestellt. Eine dementsprechende Nachhaltigkeitsprüfung erfolgt somit im Wertpapiergeschäft, inkl. unseren Vermögensverwaltungsmandaten und wird hier in unsere Investitionsentscheidungen mit einbezogen.

Die Volksbank Ulm-Biberach eG hat einen renommierten international tätigen Dienstleiter, die ISS  ESG, beauftragt, fortlaufend alle Produkte zu überprüfen, die wir für die von uns betreuten Vermögensverwaltungen erwerben und/oder unseren Kunden in der Anlageberatung anbieten. Die Überprüfung erfolgt nach ESG-Kriterien und im Wesentlichen anhand ökologischer und sozialer Merkmale, um Titel herauszufiltern, die einer ESG-Integration entgegenstehen und die daher aus unseren Vermögensverwaltungen herausgehalten werden sollen.

Dieses Auswahlprinzip wollen wir stets verbessern und optimieren, so dass wir nicht nur bestimmte Titel ausschließen, sondern vielmehr künftig die von uns erworbenen Titel die Primestatus-Schwelle im Schnitt deutlich übertreffen. Unser Bestreben ist, dass sich der Bewertungswert stets verbessert. Unternehmen werden als „ Prime“ eingestuft, wenn sie die von ISS ESG definierten branchen-spezifischen Nachhaltigkeitsanforderungen (Prime-Schwelle) im Rahmen der uns als Volksbank Ulm-Biberach eG als wichtig definierten Kriterien erreichen oder übertreffen. Zudem erhalten wir für unsere Bestandstitel fortlaufend Information bei einer Veränderung der Einstufung eines bereits von uns erworbenen Titels. Sollte sich dessen Nachhaltigkeitsbewertung negativ ändern, so können wir zeitnah reagieren und diesen Titel gegen einen Titel in gleicher Branche mit erreichtem Primestatus unter zusätzlicher Beachtung der Ausschlusskriterien in unseren Vermögensverwaltungsmandaten austauschen.

Wie wir festgestellt haben, ist es auch unter dem Gesichtspunkt der Rentabilität und somit unter ökonomischer Betrachtung oft sinnvoll, negative Nachhaltigkeitsauffälligkeiten möglichst zu vermeiden. Firmen, welche sich in puncto Nachhaltigkeit stets optimieren, können eine positive Auswirkung auf die Rendite erwirken, was sich bei Aktiengesellschaften, durch allgemein erhöhte Nachfrage des Aktientitels, in stärkeren Kurssteigerungen bemerkbar machen kann.

Auch bei der Auswahl der Basiswerte bei Zertifikaten, finden unsere Ausschlusskriterien Beachtung. Zertifikate oder ETFs mit ausschließlich Derivaten, welche i.d.R. zur Portfoliostabilität dienlich sind und als Zinssurrogat herangezogen werden, können als solche nicht mit Nachhaltigkeitskriterien bewertet werden, da diese Art der Investitionsideen das Thema Nachhaltigkeit nicht konterkarieren kann.

Auswirkungen auf die Rendite

Die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsfaktoren kann langfristig einen wesentlichen Einfluss auf die Wertentwicklung einer Investition haben. Emittenten mit mangelhaften Nachhaltigkeitsstandards können anfälliger für Ereignis-, Reputations-, Regulierungs-, Klage- und Technologierisiken sein. Diese Risiken im Bereich Nachhaltigkeit können unter anderem Auswirkungen auf das operative Geschäft, auf den Marken- bzw. Unternehmenswert und auf das Fortbestehen der Unternehmung oder der Investition haben. Das Eintreten dieser Risiken kann zu einer negativen Bewertung der Investition führen, die wiederum Auswirkungen auf die Rendite des Finanzproduktes haben kann. Diese Auswirkungen können ihrerseits somit auch die Wertentwicklung eines Portfolios einer Vermögens-verwaltung beeinflussen.

Art. 4 OffVO: Nachteilige Nachhaltigkeitsauswirkungen auf Ebene des Unternehmens

Die Volksbank Ulm-Biberach eG berücksichtigt folgende Kriterien, um Investitionsentscheidungen auf Basis von Nachhaltigkeitsfaktoren zu treffen:

Mit Blick auf unsere Geschäftsstrategie schließen wir insbesondere folgende Geschäfte von vorne herein aus:

  • Bei kontroversen Wirtschaftspraktiken: massive Missachtung von gesetzlichen Vorschriften und allgemein anerkannter Wohlverhaltensregeln
  • Bei kontroversem Umweltverhalten: massive Missachtung von Umweltgesetzen und Verletzung allgemein anerkannter ökologischer Mindeststandards
  • Bei Verstößen gegen Menschenrechte: die Verletzung von international anerkannten Prinzipien der UN
  • Bei Verletzungen von Arbeitsrechten: massive Verletzung der Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit, Zwangsarbeit, Kinderarbeit, Diskriminierung
  • Rüstungsunternehmen: Herstellung und Vertrieb von Waffensystemen und sonstigen Rüstungsgütern, die speziell für militärische Anwendung entwickelt, produziert und vertrieben werden (bis max. 5 % Umsatzquote)
  • Pornographie: insbesondere die erniedrigende und verunglimpfende Darstellung von Individuen bzw. von sexuellen Handlungen


Zudem erfolgt keine Vermittlung von Finanzprodukten mit Nahrungsmittelspekulationen. Es erfolgt also keine Investition in Nahrungsmittel(-derivate) und diesbzgl. erfolgt auch kein Produktangebot.

Dieser Kodex bzgl. dieser international anerkannten Standards, findet ebenso Beachtung in einer verantwortungsvollen Unternehmensführung.

Beschreibung der ökologischen und sozialen Merkmale

Im Rahmen der Investitionsentscheidungen investiert die Volksbank Ulm-Biberach eG im Rahmen ihrer Vermögensverwaltungsmandate in Wertpapiere, die unter nachhaltigen Gesichtspunkten ausgewählt werden. Auch in der Finanzproduktauswahl werden diese Gesichtspunkte mit einbezogen. Unter Nachhaltigkeit verstehen wir ökologische (Environment - E) und soziale (Social - S) Kriterien sowie gute Unternehmens- und Staatsführung (Governance - G). Die Volksbank Ulm-Biberach eG verfolgt dabei einen gesamthaften ESG-Ansatz. Hierbei wird die nachhaltige Ausrichtung der Anlagestrategie durch die Berücksichtigung verschiedener Nachhaltigkeitsfaktoren gewährleistet und eine Korrelation mit der bestehenden Geschäftsphilosophie geschaffen. Nachhaltigkeitsfaktoren sind dabei unter anderem Umwelt-, Sozial und Arbeitnehmerbelange, die Achtung der Menschenrechte und die Bekämpfung von Korruption und Bestechung. Für die Anlagestrategie werden Wertpapiere ausgewählt, die neben der Berücksichtigung ökologischer und sozialer Merkmale in Vermögensgegenstände von Emittenten investieren, die Verfahrensweisen einer guten Unternehmensführung anwenden. Dabei analysieren wir die Einhaltung guter ESG-Standards auf Basis von Daten der ISS ESG.

Bewertung und Messung der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Nachhaltigkeit der Investitionsentscheidungen für angebotene Vermögensverwaltungsmandate oder für das Finanzproduktangebot wird durch die Volksbank Ulm-Biberach eG über den beschriebenen Prozess ermittelt. Im Rahmen dieses Prozesses werden nachstehend beschriebene Nachhaltigkeitsindikatoren zur Messung der ökologischen und sozialen Merkmale herangezogen. Es erfolgt eine Bewertung der relevanten Wertpapiere, die für die Anlagestrategie investierbar sind, auf Basis einer Nachhaltigkeitskennziffer. Diese Nachhaltigkeitskennziffer kann die Dimensionen Umwelt, Soziales, Governance, Nachhaltiges Geschäftsfeld und Kontroversen umfassen und bewertet das aktuelle Nachhaltigkeitsniveau. Die Nachhaltigkeitskennziffer ermittelt sich auf Basis der den einzelnen Vermögensgegenständen zugeordneten Nachhaltigkeitskennziffern.

Portefeuilles, die in der Nachhaltigkeitskennziffer den Primestatus erhalten, bezeichnen wir als nachhaltig. Im Umweltbereich wird eine Messung der Nachhaltigkeitsbilanz eines Emittenten von Vermögensgegenständen durchgeführt. Darüber hinaus werden auch Chancen für Geschäftsmodelle, die aus Themen wie zum Beispiel grüne Technologien, grüne Gebäude oder erneuerbare Energien entstehen können, berücksichtigt. Im sozialen Bereich wird eine Messung der Nachhaltigkeitsbilanz anhand von Themen, die zum Beispiel den Umgang mit Mitarbeitern und/oder Arbeitsstandards betreffen, vorgenommen.

Darüber hinaus gelten für die Finanzproduktangebote, inkl. unserer Vermögensverwaltungsmandate Ausschlusskriterien für Wertpapiere von Unternehmen, die in kontroverse Geschäftsfelder und/oder -praktiken involviert sind. Zu diesem Zweck werden systematisch relevante Nachrichten durch unseren Dienstleister ISS ESG für unseren Bestand untersucht und entsprechend gemeldet. Zusätzlich werden Wertpapiere von Unternehmen ausgeschlossen, die beispielsweise in Geschäftsfeldern wie Rüstungsgüter oder Pornografie aktiv sind. Mitunter kommen hier spezifische Umsatzuntergrenzen zum Einsatz. Des Weiteren werden unter anderem Staaten ausgeschlossen, die unfrei sind und einen hohen Korruptionsgrad aufweisen oder gar die Todesstrafe haben.

Aufbauend auf den ermittelten Nachhaltigkeitskennziffern und den Ausschlusskriterien erfolgt die Finanzproduktauswahl bzw. die Portfoliozusammensetzung. Bei der Entscheidung über den Erwerb von Wertpapieren in unsere Vermögensverwaltungen werden wirtschaftliche und nachhaltige Aspekte gleichgewichtet. Spricht einer der beiden Aspekte gegen einen Kauf, darf nicht in den Vermögensgegenstand investiert werden.

Überwachung der ökologischen und sozialen Merkmale

Die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale der Anlagestrategien der zu verwaltenden Mandate wird über die sog. Nachhaltigkeitsindikatoren (bestehend aus Nachhaltigkeitskennziffern und Ausschlusskriterien) gemessen. Die Nachhaltigkeitsindikatoren werden in einer Software für uns aufbereitet – der sogenannte Screening-Prozess. Auf diese Weise wird die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale überwacht und gesteuert. Zur Überwachung und Sicherstellung von Anlagerestriktionen, die zur Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale in der Investmentstrategie definiert sind (z.B. die Anwendung von Ausschlusskriterien oder Mindestanforderungen an Nachhaltigkeitskennziffern), sind technische Kontrollmechanismen implementiert.

Die Volksbank Ulm-Biberach eG greift hier auf den Anbieter ISS ESG zurück, um von einer möglichst hohen Datenqualität zu profitieren. Die Gesellschaft stellt eine hohe Datenqualität sicher. Ein geringer Anteil dieser Daten wird aufgrund einer fehlenden Berichterstattung auf Unternehmens- ebene geschätzt. Hierbei greift die Volksbank Ulm-Biberach eG auf Durchschnittswerte von Industrien oder Sektoren zurück.

Finanzportfolioverwaltungen

Hauseigene Premium/PremiumPlus-Finanzportfolioverwaltungen:
Nachhaltigkeitsrisiken werden in unseren Vermögensverwaltungsmandaten berücksichtigt und in unsere Investitionsentscheidungen in der Art und Weise mit einbezogen, wie es schon oben näher unter „Investitionsentscheidungen“ dargestellt ist.  

Ein geringer Anteil dieser Daten wird aufgrund einer fehlenden Berichterstattung auf Unternehmensebene geschätzt. Hierbei greift die Volksbank Ulm-Biberach eG auf Durchschnittswerte von Industrien, Branchen oder Sektoren zurück. Dort, wo eine vollständige Bewertung von Finanzprodukten im Hinblick auf die Erfüllung der ökologischen und sozialen Merkmale aufgrund fehlender Messbarkeit oder Datenverfügbarkeit nicht möglich ist, greifen wir auf eigenes, zusätzliches Research zurück, um eine möglichst umfassende Abdeckung sicherzustellen und die Nachhaltigkeitsinformationen so in den Investitionsprozess einfließen zu lassen. Die Analysen von Investmentfonds sowie der Emittenten und/oder Vermögensgegenstände erfolgen ebenso regelmäßig.

Union-Fonds-Finanzvermögensverwaltungen MeinInvest, MeinInvest Nachhaltig sowie VermögenPlus und VermögenPlus Nachhaltig:

Die Bank hat die Verwaltung sowie die Investitionsentscheidungsprozesse der Produkte MeinInvest sowie VermögenPlus auf die Union Investment ausgelagert. Insoweit sind deren Strategien bezogen auf die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken und der wichtigsten nachteiligen Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren bei Investitionsentscheidungen maßgeblich. Alle in diesem Zusammenhang relevanten Informationen nach der Offenlegungsverordnung sind unter folgendem Link veröffentlicht:

https://www.union-investment.de/fondsvermoegensverwaltung-nachhaltig

Fondsangebot von Union Investment:

Investitionsentscheidungen in den Fonds sind auf Union Investment ausgelagert.
In beigefügter Broschüre "Leitlinie für verantwortliches Investieren" werden die Standards der Union Investment für alle nachhaltigen sowie auch nicht-nachhaltigen Fonds dokumentiert, die wir unseren Kunden anbieten. Grundsätzlich werden bei allen Wertpapierfonds der Union Investments (ebenso für Immobilienfonds der Union Investment gültig) folgende Geschäfte ausgeschlossen:

  • Beteiligungen an der Produktion von geächteten Waffen und atomarer Waffen
  • Unternehmen, die mehr als fünf Prozent ihres Umsatzes durch Kohleförderung erwirtschaften
  • Kohleverstromer, die keine glaubwürdige Klimastrategie vorweisen und mehr als 25 Prozent ihrer Energie mittels thermaler Kohle erzeugen
  • Derivate auf Agrarrohstoffe
  • Emittenten, die in nicht akzeptable Vorstöße gegen die UN Global Compact verwickelt sind
  • Gravierende Verstöße gegen ILO Arbeitsstandards inkl. Kinderarbeit und Zwangsarbeit
  • Gravierende Verstöße gegen Menschenrechte, Umweltschutz und Korruption


ESG-integrierte Anlagen basieren auf der Analyse relevanter ESG-Faktoren und der systematischen Berücksichtigung von ESG-Risiken und Chancen im Investmentprozess. Nachhaltige Geldanlagen sind Fonds und Mandate, die nach umfassenden und expliziten Nachhaltigkeitskriterien bei den Anlageentscheidungen gemanagt werden.

https://institutional.union-investment.de/startseite-de/Kompetenzen/Nachhaltige-Investments/Engagement.html

https://institutional.union-investment.de/startseite-de/Kompetenzen/Nachhaltige-Investments/Investmentprozess.html

Vermögensverwaltungsangebot der DZ Privatbank:

Im Hinblick der Philosophie, das individuelle Kundenbedürfnis in den Mittelpunkt zu rücken, bietet unser Verbundpartner, die DZ Privatbank, maßgeschneiderte Lösungen für unsere Kunden. Die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken im Investmentprozess kann dabei unter Setzung unterschiedlicher Schwerpunkte abhängig von der jeweiligen Strategie erfolgen. Im Rahmen der nachhaltigen Finanzprodukte gemäß Artikel 8 der Verordnung (EU) 2019/2088 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. November 2019 (kurz „OffenlegungsVO“) sind entsprechende Positiv- und Negativkriterien im Investmentprozess verankert. Im entsprechenden Analyseprozess werden eine Vielzahl an Parametern aus den Dimensionen Ökologie, Soziales sowie Unternehmensführung betrachtet. Zudem können Kontroversen und Ausschlusskriterien bei der Titelauswahl produktabhängig Berücksichtigung finden. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, individuelle Schwerpunkte bei den unterschiedlichen ESG-Kriterien und Nachhaltigkeitsrisiken im Hinblick auf die jeweiligen Kundenbedürfnisse zu setzen.
 
Zudem werden die Portfolios durch die tägliche Auswertung der Schwankungsintensität auf Basis von Value-at-Risk Kennziffern überwacht. Jedes Mandat verfügt über eine vertraglich zugesicherte Risikoklasse, aus der sich die maximale Schwankungsintensität ableiten lässt. Die Grenzen der jeweiligen Risikoklassen sind den Vorgaben des Deutschen Derivate Verbands entnommen. Im Falle einer Risikoverletzung ermittelt eine automatisierte Auswertung das Portfolio mit der Risikoverletzung. Der verantwortliche Portfoliomanager leitet daraufhin geeignete Maßnahmen zur Zurückführung des Risikos ein. Interne Kontrollprozesse überwachen die Zurückführung sowie die Dokumentation der Risiken. Darüber hinaus wird der Abstand zu vorher festgelegten Verlustschwellen auf Portfolioebene überwacht. Beide Konzepte sind komplementär und ergänzen sich gegenseitig. Somit ist eine stetige Kontrolle des Risikos eines Vermögensverlusts möglich. Im Hinblick auf mögliche Auswirkungen auf die Rendite des Portfolios werden Nachhaltigkeitsrisiken als Teil des allgemeinen Preisrisikos betrachtet.

Als Mindeststandard für die Investmentlösungen im VR-PrivateBanking, z.B. Vermögensverwaltung konservativ, ausgewogen und dynamisch, Vermögensverwaltung für Stiftungen und swiss gold plus, werden folgende Kriterien für Unternehmen (Direktinvestments in Aktien und Anleihen) beachtet:
 
Im Hinblick auf den UN Global Compact werden folgende Kategorien betrachtet, in denen über entsprechende Datenanbieter verschiedenste Aspekte wie bspw. Umweltstrategie, Biodiversität, Wasser, Kinderarbeit, Arbeitsrechte, Lieferantenbeziehungen, Korruption u.v.m. in der jeweils zugehörigen Kategorie adressiert werden:

  • Umwelt                        
  • Menschenrechte          
  • Geschäftsverhalten


Diesbezüglich werden Unternehmen, die beständig kritische Verstöße aufweisen und keine Reaktivität zeigen ausgeschlossen.
 
Zusätzlich werden für Unternehmen folgende Ausschlusskriterien berücksichtigt:

  • Kohlebergbau ist auf max. 10% vom Umsatz beschränkt (wir prüfen ggf. eine weitere Absenkung auf 0%)
  • Rüstungsumsätze sind auf max. 5% vom Umsatz beschränkt
  • Abbau von Ölsanden und -schiefer ist auf max. 5% vom Umsatz beschränkt
  • Produktion von Tabak ist auf max. 5% vom Umsatz beschränkt


Darüber hinaus gehören zum Angebot an nachhaltigen Lösungen gemäß Art. 8 OffenlegungsVO bereits heute:

  • Vermögensverwaltung ethisch-nachhaltig (konservativ, ausgewogen, offensiv)
  • Vermögensverwaltung verantwortungsvoll ausgewogen
  • Vermögensverwaltung Nachhaltigkeit-öffentlich konservativ

Zertifikateangebot der DZ Bank:

Auch bei unserem Zertifikateangebot finden unsere Ausschlusskriterien bei der Auswahl des Basiswertes Beachtung.

Schulungs- und Weiterbildungskonzept

Zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken im Rahmen unserer Anlage- oder Versicherungsberatung sowie unserer Finanzportfolioverwaltung tragen zudem regelmäßige Schulungen und Weiterbildungen der Berater bei. Unser umfassendes Schulungs- und Weiterbildungskonzept befähigt die Berater, die jeweiligen Finanzprodukte, Anlagestrategien der Vermögensverwaltungsmandate verstehen und umfassend beurteilen zu können.

Berücksichtigung in Vergütungspolitik

Das Vergütungssystem der Volksbank Ulm-Biberach eG ist ein für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angemessenes, transparentes und auf eine nachhaltige Entwicklung abzielendes Vergütungssystem. Dabei orientiert sich das Vergütungssystem an der Gesamtstrategie unserer Bank sowie an unseren Werten als Genossenschaftsbank. Insbesondere unsere Grundüberzeugung, Verantwortung für den Menschen zu übernehmen, spiegelt eine verbindliche und nachhaltige Haltung als Arbeitgeber wider. Die hohe Zufriedenheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestätigt uns das.
 
Das Vergütungssystem sieht feste und freiwillige variable Bestandteile vor. Die festen Vergütungsbestandteile bestehen grundsätzlich aus einem der ausgeübten Tätigkeit entsprechenden Festgehalt und der Zahlung von Arbeitgeberbeiträgen zur freiwilligen betrieblichen Altersvorsorgemaßnahmen.

Die variablen Vergütungsbestandteile bestehen grundsätzlich aus einer freiwillig von der Volksbank Ulm-Biberach eG zu zahlenden Tantieme an Führungskräfte und einer leistungsorientierten Vergütung an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese orientieren sich am Geschäftserfolg des letzten Wirtschaftsjahres.

Im Allgemeinen orientiert sich unser Vergütungssystem am Tarifvertrag für die Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie der genossenschaftlichen Zentralbank.

Das Vergütungssystem ist so ausgelegt, dass negative Anreize zur Eingehung unverhältnismäßiger Risikopositionen vermieden werden. Hierzu gelten folgende Grundsätze:

  • Das Vergütungssystem ist so ausgestaltet, dass keine signifikante Abhängigkeit von einer variablen Vergütung besteht.
  • Variable und erfolgsabhängige Sonderzahlungen dürfen maximal 2,5 Monatsgehälter betragen.
  • Es werden keine Abfindungsansprüche in Arbeitsverträgen im Vorfeld vertraglich festgelegt.

Überwachung der organisatorischen Vorkehrungen

Die Einhaltung dieser organisatorischen Vorkehrungen für unsere Nachhaltigkeitsstrategie wird von unabhängigen Stellen unseres Hauses (Compliance und Interne Revision) sowie unserer externen Revision regelmäßig bzw. anlassbezogen überwacht bzw. überprüft.

LEI der Volksbank Ulm-Biberach eG:

LEI Code 529900XYAXTB0XN4U371