Volksbank freut sich auf Einzug in Jungingens neue Mitte

Die neue Mitte von Jungingen wächst. Im Herbst dieses Jahres soll das neue Junginger Rathaus in Betrieb gehen und dann öffnen auch die Türen der neuen Geschäftsstelle der Volksbank Ulm-Biberach eG. Geplant wird mit einem Tag der offenen Tür im Oktober.

Das neue Zuhause von Rathaus und Volksbank in Jungingen.

Ulm-Jungingen, im März 2014. Jungingens neue Ortsmitte nimmt immer mehr Kontur an: der Neubau des Rathauses, in dem auch die Geschäftsstelle der Volksbank Ulm-Biberach eG einziehen wird, steht in seiner Außenfassade bereits komplett.

Michael Blankenhorn, Direktor Privatkunden der Ulmer Volksbank, Niederlassung der Volksbank Ulm-Biberach eG, spricht für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Jungingen: „Wir freuen uns schon auf den Einzug in die rund 334 Quadratmeter große Geschäftsstelle in Jungingens neuer Mitte.“ Mit Blick auf den damit verbundenen Abschied vom Gebäude in der Ehmannstraße sprach Blankenhorn von einem weinenden und einem lachendem Auge. „Weinend, da wir uns aus der bekannten und gewohnten Umgebung verabschieden.“ Lachend allerdings in zweierlei Hinsicht, so Blankenhorn: Zum Einen spiele hier die Freude auf die neuen Räumlichkeiten mit den modernen Serviceleistungen für die Mitglieder und Kunden eine große Rolle und zum Anderen wisse man die „alte Heimat“ inzwischen in guten Händen. So ist das Haus bereits an einen Bauträger verkauft worden, der hier neue Wohnflächen plant, erläutert der Bankdirektor.

Die Entscheidung der Bank, ebenfalls in die neue Mitte von Jungingen einzuziehen sieht Michael Blankenhorn als klares Votum für den Standort und mehr Service für Mitglieder und Kunden. „Die räumliche Nähe vor Ort und insbesondere die emotionale Nähe zu unseren Mitgliedern und Kunden sind uns außerordentlich wichtig. In der technisch dominierten Welt von heute suchen wir das Gespräch von Mensch zu Mensch“, erklärt er den anstehenden Umzug und die gleichzeitige Umsetzung eines neuen, fortschrittlichen Servicekonzepts. Dies bringe eine bessere Vernetzung von Service und Beratung mit sich und lässt mehr Raum und Zeit für individuelle Beratungen – schafft optimale Bedingungen für die Mitglieder und Kunden der Bank. „In der neuen SB-Zone wird es möglich, die Kunden nicht nur bei der Nutzung der SB-Geräte zu unterstützen, sondern unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können ihnen hier jederzeit auch als persönlicher Ansprechpartner zur Seite stehen – ohne störende Tresen. Für diskrete Kundenberatungen sind modern gestaltete Beratungszimmer vorgesehen und nach Schalterschluss wird ein großzügiger Selbstbedienungsbereich zur Verfügung stehen“, so der Bankdirektor mit Blick auf die neue Geschäftsstelle.

„Meine Mitarbeiter und ich sind von dem neuen Geschäftsstellenkonzept begeistert“, sagt Blankenhorn. Er ist sich sicher, dass sich diese Begeisterung auch auf die Kunden überträgt. Gemeinsam mit seinem Team plant er das neue Servicekonzept an einem Tag der offenen Tür im Herbst – voraussichtlich im Oktober – vorzustellen und freut sich schon heute auf die Begegnungen und Gespräche mit vielen Mitgliedern und Kunden.