Volksbank macht „mobil“

Katholische Sozialstation freut sich über VW e-up

VW e-up geht an Katholische Sozialstation Ulm
Bildunterschrift: Peter Wittmann, Geschäftsführer der Katholischen Sozialstation Ulm, nahm am 1. September 2015 freudig den neuen VW e-up von Jasmin Diebold, die bei der Volksbank Ulm-Biberach für Ulm-Söflingen verantwortlich ist, entgegen.

Ulm, 1. September 2015. Die Katholische Sozialstation in Ulm-Söflingen kann in Zukunft hilfsbedürftige Menschen noch besser unterstützen: Möglich macht dies die Volksbank Ulm-Biberach, die der Sozialstation künftig einen VW e-up zur Verfügung stellt. Jasmin Diebold, zuständige Gebietsleiterin der Volksbank Ulm-Biberach, überreichte Peter Wittmann, dem Geschäftsführer der Sozialstation, am 1. September im Clarissenhof die Fahrzeugschlüssel des Autos, VR-mobil genannt.

Gestiftet haben das VR-mobil rund 40.000 Kunden der Genossenschaftsbank, indem sie Monat für Monat Gewinnspar-Lose erworben haben. „Die genossenschaftliche Idee steht für Solidarität und Förderung der Region. Mit der Spende des Elektroautos wollen wir die Katholische Sozialstation bei der Versorgung hilfsbedürftiger Menschen unterstützen und zugleich den Einsatz klimaschonender Elektroantriebe weiter vorantreiben. Beides ganz im Sinne der sozialen und ökologischen Ausrichtung unserer Bank“, unterstrich Jasmin Diebold bei der Übergabe.

Das VR-mobil steht der Sozialstation auf Leasingbasis für drei Jahre zur Verfügung. Der Wert der Spende beläuft sich auf insgesamt ca. 10.000 Euro. Finanziert wird die Spende aus dem Spendentopf des Gewinnsparens der Volksbank Ulm-Biberach.

So funktioniert das Gewinnsparen: Ein Los kostet zehn Euro, davon gehen 7,50 Euro auf ein Sparkonto und 2,50 Euro sind der Spieleinsatz. Von diesem werden nach der Abgabenordnung pro Los rund 63 Cent an gemeinnützige Einrichtungen in der jeweiligen Region gespendet. „Mit jedem Los, das unsere Mitglieder und Kunden kaufen, unterstützen diese das gesellschaftliche und soziale Netz in unserer Region“, sagt Jasmin Diebold. Das gesamte Spendenaufkommen der Bank aus dem Gewinnsparen beträgt jährlich etwa 320.000 Euro.

Mit der Spende des VR-mobils beteiligt sich die Volksbank Ulm-Biberach eG an einer Aktion der baden-württembergischen Volksbanken Raiffeisenbanken, die in diesem Jahr insgesamt 111 VR-mobile an gemeinnützige Pflege- und Sozialdienste in ganz Baden-Württemberg spenden. In einer Großveranstaltung am 24. Juli auf Schloss Solitude in Stuttgart hat Katrin Altpeter MdL, Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren von Baden-Württemberg und Schirmherrin der Aktion „VR-mobil“, die Fahrzeuge offiziell überreicht.