Volksbank gut unterwegs und im Plan

Mitgliederforum der Volksbank Ulm-Biberach in Ravensburg

Die Volksbank Ulm-Biberach eG wartet beim diesjährigen Mitgliederforum in Ravensburg mit positiven Zahlen auf, dankt ihren Mitgliedern für die langjährige Treue und übergibt insgesamt 27.000 Euro dem guten Zweck. Alles im Plan auch beim Umbauprojekt.

Mitgliederforum der Volksbank Ravensburg Spendenübergabe
Die beiden Direktoren der Niederlassung, Karl-Josef Gelder und Berthold Hirschmann, bei der Überreichung der diesjährigen Schwerpunktspenden. Dabei gingen 3.000 Euro an den Förderverein Kreuzweg Schwarzwäldle e.V. und 1.000 Euro an das Projekt „Demokratie leben“ der Stadt Ravensburg. Insgesamt konnte die Volksbank in Ravensburg damit 27.000 Euro an gemeinnützige und soziale Einrichtungen in der Region vergeben.

Ravensburg, 16. September 2015. In der mit rund 600 Gästen gut besuchten Oberschwabenhalle informierte gestern Ralph P. Blankenberg, Sprecher des Vorstandes der Volksbank Ulm-Biberach eG, gemeinsam mit den beiden regionalen Direktoren Berthold Hirschmann und Karl-Josef Gelder die Mitglieder der Volksbank in Ravensburg über die aktuelle Geschäftsentwicklung und den Stand des Umbauprojektes der Niederlassung am Marienplatz. Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp begrüßte die Mitglieder und überbrachte die Grußworte der Stadt Ravensburg.

Das Geschäftsjahr 2015 verspricht laut aktueller Entwicklung ein gutes Jahr zu werden
„Die konservative und verlässliche Geschäftspolitik unseres Hauses schafft unverändert Vertrauen und hilft uns, unsere Marktstellung weiter zu festigen. Ich darf vorwegschicken, dass wir mit dem Ergebnis des Jahres 2014 zufrieden sind und auch in diesem Jahr ein gutes Ergebnis erwarten“, so Blankenberg zur Entwicklung der Gesamtbank. Diese positive Entwicklung sei vor allem auf einen stabilen Verlauf des Kundengeschäfts zurückzuführen. „Nach überdurchschnittlichen Steigerungsraten im vergangenen Jahr, sind die Zuwächse in diesem Jahr moderat, von einem soliden Wachstum gekennzeichnet. Unsere Bilanzsumme hat sich auf über 2,5 Mrd. Euro erhöht und das Kunden-Kreditvolumen um 1,3 Prozent auf über 1,9 Mrd. Euro. Die solide Eigenkapitalbasis und die kompetente Beratung mache die Volksbank zu einem attraktiven Kreditgeber. Das Kunden-Einlagenvolumen habe inzwischen nahezu 2 Mrd. Euro erreicht. Nach wie vor sei das Anlageverhalten von einer starken Nachfrage nach sicheren Anlagen geprägt. “In Erwartung mittelfristig steigender Zinsen wurden Umschichtungen in flexible, kurzfristige Einlagen vorgenommen. Insgesamt erhöhten sich die Kundeneinlagen in 2014 um nahezu 100 Mio. Euro oder 5,3 Prozent, in diesem Jahr liegt die Steigerung bislang bei rund 1 Prozent“, so Blankenberg.
Das gesamte betreute Kundenvolumen hatte 2014 erstmals die Grenze von 5 Mrd. Euro überschritten – ein Zuwachs um rund 360 Mio. Euro. Aktuell halte diese Entwicklung weiterhin an und so liegt das betreute Kundenvolumen bei über 5,3 Mrd. Euro. So zeigte sich die Bank mit der aktuellen Entwicklung und Ertragslage zufrieden. „Unsere aktuelle Hochrechnung geht davon aus, dass wir mit einem Rohertrag von 77,8 Mio. Euro rechnen können, dass der Verwaltungsaufwand mit rund 52 Mio. Euro anzusetzen ist und wir so voraussichtlich mit einem Betriebsergebnis von rund 22,4 Mio. Euro das Jahr 2015 beschließen werden. Alles in allem ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis“, so der Vorstandssprecher.

„Gut im Plan“ ist auch die Niederlassung in Ravensburg
Auch Berthold Hirschmann und Karl-Josef Gelder, die Direktoren der Niederlassung in Ravensburg, konnten diese Entwicklung für die Region bestätigen. Seit 2013 konnte die Volksbank in Ravensburg das betreute Kundenvolumen um 14 Prozent steigern. Ein Ergebnis, dass für das Vertrauen und die enge Verbindung zu den Menschen in der Region spricht. Eine Fortsetzung fand diese Entwicklung auch im ersten Halbjahr 2015 – hier verzeichnet die Bank bereits einen Zuwachs von 2,7 Prozent beim betreuten Kundenvolumen und ein Plus von 3 Prozent bei den Kundenforderungen.  
„Gut im Plan“ steht auch das Umbauprojekt der Niederlassung im Zentrum von Ravensburg, am Marienplatz 36. Im Oktober des vergangenen Jahres hatten hier die Umbauarbeiten, des unter der Erhaltungssatzung der Stadt stehenden und seit 1910 im Eigentum der Volksbank befindlichen Hauses, begonnen und sind unter Einhaltung des Zeit- und Kostenplanes mit „riesen Schritten“ vorankommen, wie die Direktoren berichteten. Die Bank rechnet bei diesem Großprojekt mit einer Investitionssumme von acht bis neun Millionen Euro. „Es handele sich um dringend notwendige Investitionen in die Zukunft und verdeutlicht, wie wichtig uns die örtliche Nähe zu unseren Mitgliedern und Kunden ist“, betonte Gelder in den Erläuterungen zum Umbau. Einen besonderen Dank richtete der Direktor der Volksbank bei dieser Gelegenheit an die angrenzenden Nachbarn für deren Geduld, müssen sie doch die Baustelle als solche täglich hautnah miterleben.

Eine starke Gemeinschaft – mit langjähriger Verbundenheit
„Vor nahezu 150 Jahren, 1867 als Gewerbebank Ravensburg von Ravensburgern gegründet, sind wir die Genossenschaftsbank der Ravensburger. Wir fühlen uns seit jeher eng mit den Menschen hier in unserem schönen Ravensburg verbunden. Eine Verbindung, die uns sehr am Herzen liegt“, da sind sich die beiden Direktoren einig. Mit gewissem Stolz blicken Hirschmann und Gelder so auch auf die im ersten halben Jahr um rund 3 Prozent gewachsene Mitgliederzahl. Aus dieser „starken Gemeinschaft“ heraus hob Berthold Hirschmann 68 Mitglieder noch einmal besonders hervor und dankte ihnen für ihre 40- und 50jährige Mitgliedschaft – für insgesamt 2.900 Treujahre.


Engagement unterstützen und fördern
Neben dem unternehmerischen Handeln gehört für die Volksbank seit jeher auch das gesellschaftliche Engagement vor Ort zu ihrem Selbstverständnis. Den Slogan „Lieber Ravensburg“  hat die Volksbank Ravensburg auf besondere Weise verinnerlicht: So läuft und spielt sie nicht nur für Ravensburg, vielmehr schreibt sie die Unterstützung regionalen Engagements ganz oben an. „Uns ist es ein besonderes Anliegen regionales Engagement von Vereinen und Organisationen zu unterstützen und zu fördern – dem genossenschaftlichen Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe entsprechend“, so die Direktoren bei der Überreichung der diesjährigen Schwerpunktspenden einstimmig. Dabei gingen 3.000 Euro an den Förderverein Kreuzweg Schwarzwäldle e.V. und 1.000 Euro an das Projekt „Demokratie leben“ – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit der Stadt Ravensburg. Insgesamt konnte die Volksbank in Ravensburg damit 27.000 Euro an gemeinnützige und soziale Einrichtungen in der Region vergeben.