Vertreterversammlung

Volksbank Ulm-Biberach eG als verlässlicher Finanzpartner gefragt

Vorstand und Aufsichtsrat präsentieren auf Vertreterversammlung positive Jahresbilanz 2014. Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 1,5 Prozent für die 70.000 Mitglieder beschlossen. Mit Verantwortung unterwegs. Wahlen zum Aufsichtsrat.

Vertreterversammlung 2015
Vertreterversammlung 2015

Ulm, 11. Juni 2015. Die Volksbank Ulm-Biberach eG hat am 10. Juni 2015 mit Ablauf der Vertreterversammlung auch bilanztechnisch den Schlussstrich unter das erfolgreich verlaufene Geschäftsjahr 2014 gezogen. Die Bilanzsumme erhöhte sich auf 2,5 Milliarden Euro, das gesamte betreute Kundenvolumen auf 5,2 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss beträgt exakt 4.103.957,07 Euro. Er erlaubt, zusätzlich zu den VR-MitgliederBonus-Zahlungen, die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 1,5 Prozent an die nunmehr über 70.000 Mitglieder. Die Mitglieder erreichen damit – abhängig von der Intensität und der Anzahl ihrer Geschäftsanteile – mit Dividende und Bonuszahlungen Renditen von bis zu 11,5 Prozent.

„Wir können auf ein insgesamt erfreuliches Jahr 2014 zurückblicken“, zog der Sprecher des Vorstandes Ralph P. Blankenberg eine positive Bilanz. Dem schloss sich Aufsichtsratsvorsitzender und Versammlungsleiter Dr. Peter Kulitz im Namen des Kontrollgremiums vorbehaltlos an. Der ausdrückliche Dank von Vorstand und Aufsichtsrat galt den über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für deren besonderes Engagement und die erfolgreich geleistete Arbeit.

Zuwächse verzeichnete die Volksbank auf beiden Seiten der Bilanz: Die Kundenforderungen nahmen gegenüber 2013 deutlich um 141 Millionen beziehungsweise 8,9 Prozent zu. Als Ursache benannte der Vorstandssprecher die deutlich gestiegene Nachfrage der gewerblichen wie auch der privaten Kunden im mittel- und langfristigen Finanzierungsbereich.

Die Kundeneinlagen erhöhten sich um 5,3 Prozent oder 98 Millionen Euro auf 1,9 Milliarden Euro. Bedingt durch die anhaltende Niedrigzinsphase und die erhöhte Unsicherheit der Sparer angesichts der Eurostaatsschuldenkrise waren vor allem schnell verfügbare und sichere Anlageformen gefragt.

„Als mitgliederstärkster Dienstleister bzw. größte Personenvereinigung in der Region sind wir uns der Verantwortung gegenüber den Menschen in unserem Geschäftsgebiet bewusst “, so der Vorstandssprecher. „Unsere Zielsetzung geht weit über den wirtschaftlichen Erfolg für unsere Mitglieder und Kunden hinaus. Umwelt, Ethik und Soziales spielen für uns eine ebenso wichtige Rolle. Diese Philosophie leben wir täglich, intern wie extern.“ In 2014 wurden so zahlreiche Vereine, soziale Einrichtungen und gemeinnützige Institutionen im gesamten Geschäftsgebiet mit über 500.000 Euro aus Spenden, Sponsoring und mit der Stiftungsarbeit durch die Bank unterstützt.

Dass die Vertreterinnen und Vertreter mit dem Kurs ihrer Bank zufrieden sind, demonstrierten sie mit ihrer Zustimmung bei der Feststellung des Jahresabschlusses. Vorstand und Aufsichtsrat wurde Entlastung erteilt. Ebenfalls über die Verwendung des Bilanzgewinns hatte die Versammlung zu entscheiden. Dabei folgte die Vertreterversammlung dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat.

Mit Ablauf der Vertreterversammlung endete turnusgemäß die Amtszeit der beiden Aufsichtsräte Dr. Peter Kulitz und Edgar Inhofer – sie wurden von den Mitgliedervertretern in ihren Ämtern bestätigt. Eine Veränderung gab es auch bei den Arbeitnehmervertretern im Aufsichtsrat: Hier war in der Wahl am 23. April 2015 Dirk Dobra neu gewählt worden. Er löst Hermann Schaich ab, der inzwischen aus dem aktiven Berufsleben der Volksbank ausgeschieden ist. Insgesamt neun Jahre hatte sich Hermann Schaich als Arbeitnehmervertreter sehr engagiert für die Belange der Bank eingesetzt.