Gymnasiasten belegten 3. Platz beim Börsenspiel

Mit der Bank die Börse verstehen

Im Rahmen des Börsenspiels der Volksbank belegten fünf Schüler des Caspar-Mohr Progymnasiums aus Bad Schussenried den 3. Platz im bundesweiten Ranking. Zusammen mit vier weiteren Teams nahmen sie ihre Urkunden in der Börsenhauptstadt Frankfurt am Main entgegen.

Die Gewinner Maximilian Goehreke, Nico Junker, Lukas Kraft, Daniel Sommerfeld und Florian Spähn zusammen mit ihrem Lehrer und den Vertretern der Volksbank.

Biberach/ Bad Schussenried, Juli 2016. „Simpel aber genial“ erspielten sich fünf Schüler aus Bad Schussenried den 3. Platz im diesjährigen Börsenspiel der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Gegen insgesamt 316 weitere Teilnehmern hatten sich Maximilian Goehreke, Nico Junker, Lukas Kraft, Daniel Sommerfeld und Florian Spähn durchgesetzt und sich ihren Treppchen-Platz erkämpft.

Zur Siegerehrung wurden das Team der 10. Klasse des Caspar-Mohr-Progymnasiums aus Bad Schussenried in die Börsenhauptstadt nach Frankfurt am Main eingeladen und durften im 50. Stock der Deutschen Zentralbank (DZ Bank) mit tollen Blick über die Frankfurter Skyline ihre Urkunden entgegen nehmen. Zuvor hatten die fünf Gymnasiasten gemeinsam mit ihrem Lehrer Christian Weichhard und Peter Weggenmann, Marktleiter Privatkunden Region Biberach der Volksbank Ulm-Biberach eG   natürlich auch die Möglichkeit, einen Blick auf das Treiben der Frankfurter Börse zu werfen, was sie entgegen aller Erwartungen, „als klein und unaufgeregt“ empfanden.

Die Taktik, die den Sieg brachte, fiel in die Kategorie „simpel aber genial“: Die fünf Jungs recherchierten, welche Technologien in absehbarer Zeit auf den Markt kommen würden und legten ihr Geld gezielt in diesen Aktien an. Auch wenn die Gruppe damit sehr erfolgreich war, sind sich die fünf Jungen der Schwierigkeiten im Börsengeschäft bewusst: „Mit meinem eigenen Geld würde ich das nicht machen“, räumte Florian Spähn offen ein, „das ist viel zu riskant!“