Volksbank macht „mobil“

Zwei VR-mobile der Volksbank gehen nach Ravensburg

Die Volksbank Ulm-Biberach eG spendet zwei VR-mobile an soziale Dienste im Geschäftsgebiet – eine Spendensumme von 30.000 Euro. Eines – ein Elektro up – fährt zukünftig für die Caritas Bodensee Oberschwaben in Ravensburg und das Köperbehindertenzentrum Oberschwaben (KBZO) darf ihr VR-mobil mit Hilfe einer Zuspende endgültig in ihren Fuhrpark aufnehmen.

Karl-Josef Gelder (Direktor Unternehmenskunden der Volksbank Ulm-Biberach eG, Niederlassung Ravensburg), Dr. Ulrich Raichle (Vorstandsvorsitzender des Körperbehindertenzentrums Ravensburg), Uwe Ruple (Leiter Wirtschaft und Finanzen der Caritas Bodensee), Berthold Hirschmann (Direktor Privatkunden der Volksbank Ulm-Biberach eG, Niederlassung Ravensburg) und Ewald Kohler (Vorsitzender der Kinderstiftung Ravensburg) gemeinsam bei der Übergabe.

Ravensburg, 11. August 2016. Die Caritas Bodensee Oberschwaben ist in Zukunft noch mobiler und gleichzeitig umweltschonend bei der Betreuung und Behandlung schwerkranker Menschen in der Region unterwegs. Möglich macht dies die Niederlassung der Volksbank Ulm-Biberach eG in Ravensburg. Sie stellt der Caritas Bodensee Oberschwaben einen VW e-up zur Verfügung.

Gleichzeitig kann das KBZO in Ravensburg Dank der Zuspende der Volksbank ihr VR-mobil nach drei Jahren Nutzung endgültig in den eigenen Fuhrpark übernehmen und ist damit weiterhin mobil, um Menschen mit körperlicher Behinderung oder Mehrfachbehinderung auch zu Hause sicher zu helfen. Berthold Hirschmann und Karl-Josef Gelder, die beiden Direktoren der Volksbank Niederlassung in Ravensburg übergaben die beiden „mobilen Helfer“ an die beiden Vertreter der Einrichtungen: Uwe Ruple, dem Leiter Wirtschaft und Finanzen der Caritas Bodensee und an Dr. Ulrich Raichle, dem Vorstandsvorsitzenden der KBZO.

Gestiftet haben die VR-mobile rund 40.000 Kunden der Genossenschaftsbank, indem sie Monat für Monat Gewinnspar-Lose erworben haben. „Die genossenschaftliche Idee steht für Solidarität und Förderung der Region. Mit der Spende des VR-mobils und des VR-Elektro-mobils wollen wir die Caritas und das KBZO in ihrer wertvollen Arbeit für bedürftige Menschen in der Region unterstützen. Wir verbessern die Mobilität der Einrichtungen und damit die Betreuung der Menschen zu Hause“, unterstrich Hirschmann bei der Übergabe.

Das VR-Elektro-mobil steht der Caritas Bodensee Oberschwaben auf Leasingbasis für die nächsten drei Jahre zur Verfügung. Die Volksbank übernimmt hier die Leasingraten im Gesamtwert von 20.000 Euro. Die KBZO erhält für den Kauf ihres VR-mobil von der Bank einen Zuschuss von 10.000 Euro. Insgesamt liegt so die Spendensumme bei 30.000 Euro – finanziert aus dem Spendentopf des Gewinnsparens der Volksbank Ulm-Biberach eG.                                

Zusammengezählt sind damit vier VR-mobile in der Region Ravensburg im Einsatz: neben denen
der KBZO und der Caritas fahren aktuell noch zwei weitere für das Deutsche Rote Kreuz in Ravensburg. Lenkt man den Blick auf das gesamte Geschäftsgebiet der Volksbank Ulm-Biberach eG sind damit 26 VR-mobile für den sozialen Dienst unterwegs.

Und so funktioniert das Gewinnsparen: Ein Los kostet zehn Euro, davon gehen 7,50 Euro auf ein Sparkonto und 2,50 Euro sind der Spieleinsatz. Von diesem werden nach der Abgabenordnung pro Los rund 63 Cent an gemeinnützige Einrichtungen in der jeweiligen Region gespendet. „Mit jedem Los, das unsere Mitglieder und Kunden kaufen, unterstützen diese das gesellschaftliche und soziale Netz in unserer Region“, so der Direktor der Niederlassung in Ravensburg, Berthold Hirschmann in seinen Erläuterungen. Das gesamte Spendenaufkommen der Volksbank aus dem Gewinnsparen beträgt jährlich etwa 320.000 Euro.