Preisträger des Verantwortungspreises 2016 geehrt

Volksbank Ulm-Biberach eG verleiht ihren ersten Verantwortungspreis

Mit ihrem erstmals aufgelegten und mit insgesamt 32.000 Euro dotierten Preis ehrte die Volksbank Ulm-Biberach eG jüngst besonders verantwortungsvolles regionales Engagement in den Bereichen
Ökologie, Ökonomie und Ethik/Soziales.

Die Freude stand den Preisträgern des 1. Verantwortungspreises der Volksbank Ulm-Biberach eG ins Gesicht geschrieben.

Ulm, 21. Juni 2016. Wer Gutes tut, dem soll Gutes geschehen. Diese Devise hatte sich die Volksbank Ulm-Biberach eG mit der Ausschreibung ihres erstmals aufgelegten und für die Region einzigartigen „Verantwortungspreises“ auf die Fahnen geschrieben. Ralph P. Blankenberg, Sprecher des Vorstandes der Volksbank Ulm-Biberach eG, ehrte gestern gemeinsam mit dem Schirmherren und Jurymitglied Professor Dr. Dr. Dr. h.c. Franz-Josef Radermacher, Professor
für „Datenbanken und Künstliche Intelligenz“ an der Universität Ulm und Vorstand des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n (FAW/n) in Ulm, die insgesamt elf Preisträger.   

In Summe 32.000 Euro Preisgeld hatte die Volksbank gemeinsam mit ihren Partnern für besonders verantwortungsvolles Engagement in den Bereichen Ökologie, Ökonomie oder Ethik/Soziales ausgelobt. Daraufhin waren im Zeitraum vom 29. Februar bis 29. April 2016 über 190 Einreichungen – Bewerbungen und Vorschläge – eingegangen. Aus diesem überwältigenden Spektrum verantwortungsvollen Engagements wählte die siebenköpfige Jury, unter Schirmherr Professor Radermacher, die neun Preisträger der drei Kategorien und die des Sonderpreises der SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH und des Ehrenpreises der Volksbank-Stiftung Ulm-Biberach aus.

Bei der Bewertung der eingereichten Engagements legten Jury und Bank in allen drei Bereichen gleichermaßen Wert auf Kriterien wie: das angestrebte Ziel, den gesellschaftlichen Bedarf, die erzielte Wirkung, die Nachhaltigkeit des Engagements und wie sehr hiermit Werte wie Respekt, Fairness, Menschlichkeit und Anstand gefördert oder unterstützt werden.

Zu den Preisträgern des Verantwortungspreises 2016 zählt in der Kategorie Ethik/Soziales der Verein ROCK YOUR LIFE! Ulm/Neu-Ulm e.V. – er erhielt mit dem gleichnamigen Engagement den 1. Platz und damit 5.000 Euro. Auf Platz zwei folgte der Verein Team Bananenflanke Ulm e.V. – er erhielt einen Scheck von 2.500 Euro für sein gleichnamiges Engagement. Der 3. Platz mit 1.500 Euro dotiert ging an das Hospiz Ulm e.V. mit seinem Engagement der "Sterbebegleitung".

In der Kategorie Ökologie sah die Platzierung wie folgt aus: die Stefan-Rahl-Grundschule aus Ravensburg erhielt für ihr Engagement „Streuobstwiese" den 1. Platz, gefolgt von der Schenktag-Schenkladen-Initiative – die mit dem gleichnamigen Engagement den 2. Platz belegte. Mit ihrem Engagement "kikuna – Kinder, Kunst und Natur" belegte der Verein Initiative kikuna e.V. aus Dornstadt den 3. Platz.

In der dritten Kategorie – der Ökonomie ging der 1. Platz an den unw – Ulmer Initiativkreis für nachhaltige Wirtschaftsentwicklung e.V. mit seinem gleichnamigen Engagement. Den 2. Platz konnte die Staudengärtnerei Gaißmayer GmbH & Co. KG aus Illertissen für ihr Engagement
„Neue Wege bei der Kultivierung und beim Verkauf von Bio-Stauden“ entgegen nehmen. Den
3. Platz erhielt der Grüne Zweig Ulm für sein Engagement „Kantine als Integrationsprojekt TFU, Science Park III“.

Das Heyoka-Theater e.V. erhielt den Sonderpreis der Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH für sein Engagement „Heyoka-Theater, praktizierte Inklusion andersartiger Menschen". Der Ehrenpreis
der Volksbank-Stiftung Ulm-Biberach
ging an den Verein Ambulante Palliativversorgung Ulm e.V. für dessen Engagement "Spezialisierte ambulante Palliativversorgung".

„Die Preisträger und alle anderen über 180 Teilnehmer unseres Verantwortungspreises haben mit ihrem Engagement in eindrucksvoller Weise bewiesen, welche außergewöhnlichen Menschen in unserer Region beheimatet sind. Menschen die mit viel Herzblut und Motivation etwas bewegen und so mithelfen, unsere Region ein großes Stück ‚liebens- bzw. lebenswerter‘ zu machen“, so Blankenberg in seiner Rede zur Preisverleihung. Er rief darin alle auf, damit nicht locker zu lassen und an Ihrer wertvollen, uneigennützigen Arbeit – an ihrem verantwortungsvollen und nachhaltigen Engagement festzuhalten und damit am besten viele andere Menschen anzustecken. Gleichzeitig kündigte er an, dass die Bank an ihren Engagement – der Auslobung ihres Preises – festhalten und in 2018 den 2. Verantwortungspreis ausschreiben werde.