Erneut gutes Jahr für die Volksbank

Solides Wachstum mit Blick auf die vorläufigen Zahlen

Die Volksbank Ulm-Biberach eG wächst weiter. Vorstand zeigt sich mit den vorläufigen Zahlen des Geschäftsjahres 2015 zufrieden: Bilanzsumme, Einlagen und Kreditvolumen sowie betreutes Kundenvolumen erneut im Plus. Position am Markt dadurch weiterhin gefestigt. Mitgliederzahl weiter gewachsen.

Der Vorstand der Volksbank Ulm-Biberach eG (von links): Vorstandssprecher Ralph P. Blankenberg, Astrid Piela und Stefan Hell.

Ulm, 2. März 2016. „Dank der guten Leistungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben wir unsere Position am Markt weiterhin gefestigt und können auf ein solides Wachstum in allen Geschäftsbereichen verweisen“, so Ralph P. Blankenberg, Sprecher des Vorstandes der Volksbank Ulm-Biberach eG, anlässlich der Präsentation der vorläufigen Zahlen des Geschäftsjahres 2015. Demnach stieg die Bilanzsumme der Volksbank zum Stichtag 31. Dezember 2015 um 2 Prozent auf 2.569 Millionen Euro (Vorjahr: 2.519 Millionen Euro).

 

Solider Zuwachs bei Krediten und Einlagen

Auch der Blick auf das Kreditgeschäft der Volksbank zeigt ein solides Wachstum. Während das gewerbliche Kreditgeschäft geprägt war von Rückführungen insbesondere bei großen Engagements, zeichnete sich bei den Wohnbaudarlehen ein kräftiges Wachstum ab. Insgesamt stieg das Gesamtkreditvolumen um 40 Millionen Euro auf 1.755 Millionen Euro (Vorjahr: 1.715 Millionen Euro). Auch die Tochter, die Volksbank Immobilien Ulm Biberach Ravensburg GmbH, konnte mit rund 200 vermittelten Objekten ihre Marktchancen erneut erfolgreich nutzen. „Unsere Kollegen der Immo waren durchschnittlich an vier von fünf Arbeitstagen beim Notar“, so der Vorstandssprecher. Auch die Kundeneinlagen zeigen ein solides Plus von 46 Millionen Euro (Plus 2,3 Prozent). Dabei hält der Trend zur Umschichtung von Spar- in Termineinlagen, sprich flexible, kurzfristige Einlagen, aufgrund der aktuellen Zinssituation weiter an (Sichteinlagen Plus 10,7 Prozent). Der Gesamtbestand der Kundeneinlagen beläuft sich auf 1.998 Millionen Euro (Vorjahr: 1.952 Millionen Euro). Das betreute Kundenvolumen der Volksbank Ulm-Biberach eG – es umfasst neben den in der Bilanz enthaltenen geschäftlichen Aktivitäten auch Geschäfte mit Verbundpartnern – überschritt 2014 erstmals die Fünf-Milliardengrenze und wuchs im Berichtsjahr erneut um 4,1 Prozent und liegt somit bei 5.398 Millionen Euro.

 

Gestiegener Zinsüberschuss und deutlicher Zuwachs beim Provisionsüberschuss

Der in der Gewinn- und Verlust-Rechnung ausgewiesene Zinsüberschuss zeigt trotzt des anhaltend niedrigen Zinsniveaus und der bestehenden flachen Zinsstruktur erneut einen leichten Anstieg um 0,6 Prozent auf 56,7 Millionen Euro. Das deutliche Plus von 5,2 Prozent beim Provisionsüberschuss begründet der Vorstandssprecher mit der starken Marktpräsenz der Bank. Die Kostenseite wird bestimmt durch den Anstieg des Personalaufwandes aufgrund von Tarifanpassungen sowie den erhöhten Sachaufwand, aufgrund der Investitionen in die Fortsetzung der Geschäftsstellenmodernisierung. Hinzu kommt der Beitrag zur Europäische Bankenabgabe, der erstmals in Höhe von 190.000 Euro in den Büchern steht. Somit stieg der Verwaltungsaufwand der Bank um 1,1 Millionen Euro.

 

Das Fazit fällt positiv aus – gut am Markt behauptet

Das Fazit des Vorstandssprechers: „Das vergangene Geschäftsjahr war trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase ein gutes. Mit diesem Ergebnis sehen wir uns gut aufgestellt, wenngleich die Entwicklungen am Markt – Niedrigzinsen, Regulatorik, Wettbewerbsdruck, Digitalisierung und stetig steigende Anforderungen – die Bankenwelt vor große Herausforderungen stellt. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und erneut in die Zukunftsvorsorge unseres Hauses investiert. Trotzdem zeigt das Ergebnis vor Steuern in 2015 eine deutliche Steigerung. Mit unserer Ausrichtung sind wir richtig gefahren, das zeigen uns nicht nur die reinen Zahlen, dass zeigen uns auch die Gespräche mit Mitgliedern und Kunden.“ Hinter dem guten Ergebnis stünden 561 motivierte und gut qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter insgesamt 47 Auszubildende. Sie sind das Bindeglied zu unseren über 71.000 Mitgliedern und zu den Menschen in der Region“, so Blankenberg.

 

Stichwort „Verantwortung“ – Der Verantwortungspreis der Volksbank

Beim Stichwort „Verantwortung“ lenkt der Vorstandssprecher auf den mit 32.000 Euro Preisgeld dotierten Verantwortungspreis der Volksbank Ulm-Biberach eG. „Als Genossenschaftsbank identifizieren wir uns mit dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ besonders stark. Hinzu kommt, dass wir als Volksbank Verantwortung für die Region, unsere Heimat, für zukünftige Generationen und für die Menschen, die hier leben übernehmen. Das liegt uns am Herzen. Neben der ökonomischen Verantwortung für unsere Bank und damit für unsere Mitglieder leben wir diese auch auf den Gebieten der Ökologie, im Sozialen und in Sachen Ethik tagtäglich. Aber nicht nur wir übernehmen Verantwortung – viele Menschen vor Ort nehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung in vorbildlicher und besonderer Weise wahr. Oft im Verborgenen und mit überdurchschnittlichem Engagement – mit viel Herzblut und Motivation, völlig uneigennützig, weil sie von einer guten Sache überzeugt sind. Wir finden es deshalb an der Zeit, diesen Menschen, Vereinen, Kindergärten, Schulen oder Unternehmen eine Bühne zu geben und ihren tollen Einsatz zu belohnen aber auch als Impuls sichtbar zu machen“, so Ralph P. Blankenberg. Deshalb habe sich die Volksbank entschieden, gemeinsam mit Partnern den Verantwortungspreis für besonders verantwortungsvolles Engagement in den Bereichen Ökologie, Ökonomie oder Ethik/Soziales auszuloben. Seit dem 29. Februar 2016 bis zum 29. April 2016 sucht die Bank nach beispielhaftem Engagement das ansteckt, begeistert und inspiriert. Weitere Informationen zum Preis unter: www.verantwortungspreis.de