Klimaschutztag in Ravensburg

Aktion zum Erhalt der Streuobstwiesen

60 neue Apfelbäume stehen seit dem 7. Oktober auf der Streuobstwiese des Rahlenhofs in Ravensburg. Besucher des 6. Klimaschutztags der Volksbank Ulm-Biberach eG haben sie eingepflanzt und mit ihren Namensschildern versehen.

60 Apfelbäume wurden am 7. Oktober auf der Streuobstwiese des Rahlenhofs in Ravensburg gepflanzt

Ravensburg, 13. Oktober 2017. Beim sechsten Klimaschutztag der Volksbank Ulm-Biberach eG am 7. Oktober hat alles gepasst: Wetter, Besucheranzahl, Stimmung und Rahmenprogramm. Bereits zum Start der Veranstaltung am Vormittag hatten sich zahlreiche Besucher, darunter viele Familien und Schulklassen, auf dem Rahlenhof in Ravensburg eingefunden. Sie wollten einen der 60 Apfelbäume einpflanzen. Neben den Vertretern der Volksbank waren der gesamte Vorstand des Naturschutzbundes Baden-Württemberg (NABU BW), Christof und Anita Schaaf vom Rahlenhof sowie zwei Klimaschutzbeauftragte vor Ort, um für das Thema Streuobstwiesen zu werben und darüber zu informieren. „Für den Erhalt des Landschaftsbildes, der Tiere und Pflanzen sind Projekte dieser Art wichtig", hob Berthold Hirschmann, Leiter Privat- und Geschäftskunden der Volksbank in Ravensburg, bei der Begrüßung hervor. Sein Kollege Karl-Josef Gelder, Leiter Gewerbe- und Unternehmenskunden, betonte, dass der Anspruch auf Nachhaltigkeit eine wesentliche Rolle spiele.

Bei strahlendem Sonnenschein ging es dann los Richtung Streuobstwiese. Am Eingang der 30.000 Quadratmeter großen Wiese hatten Mitarbeiter der Volksbank einen Pavillon aufgestellt. Dort konnte jeder, der sich an der Baumpflanzaktion beteiligte, eine Holzkarte mit seinem Namen beschriften, um sie später an „seinen" Baum zu hängen. Nach der fachkundigen Einweisung, wie ein Obstbaum richtig in den Boden gesetzt wird, schritten die Besucher selbst zur Tat. Für Schaufeln, Eimer, Biokompost und Wasser war gesorgt und für Fragen waren die Experten vom NABU und vom Rahlenhof immer ansprechbar.

Auch die Kinder griffen zur Schaufel und Gießkanne und waren mit Feuereifer dabei. Der vierjährige Manuel wollte unbedingt einen Apfelbaum pflanzen, weil er so gerne Äpfel isst. Helena, 10 Jahre, fand es interessant, praktisch zu erfahren, wie ein Baum gepflanzt wird. Natürlich trägt der Baum jetzt auch eine Karte mit ihrem Namen. Bis zum Mittag fanden fast alle 60 Bäume einen Platz auf der großen Wiese. „Ich bin begeistert, wie die Aktion läuft", zeigt sich Gelder zufrieden, der selbst einen Baum gepflanzt hat.

Rahmenprogramm für Jung und Alt

Apfelsaft pressen, Popcorn über offenem Feuer machen, Nistkästen bauen und in Büchern schmökern: Auf dem Lernort Bauernhof, den Anita Schaaf organisiert hat, kam für Kinder und Jugendliche auch nach der Pflanzaktion keine Langeweile auf. Die Erwachsenen hatten die Möglichkeit, sich am Stand des NABU über den Lebensraum Moor zu informieren. Darüber hinaus standen eine Führung durch die Streuobstwiese und ein Vortrag zum Thema Klimaschutz und Artenvielfalt auf dem Programm. Etwa 350 Besucher waren im Laufe des Tages zu Gast auf dem Rahlenhof. Und keiner musste hungrig oder durstig wieder gehen, denn für Verpflegung hatte die Volksbank die Freiwillige Feuerwehr Weißenau gewinnen können. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von dem Musikverein Sternberg Weißenau.